"Auf den Spuren Nossener Sagen" - Unser erster Wandertag in Klasse 5

An einem schönen Herbsttag führten wir unseren 1. Wandertag durch.

Im Deutschunterricht behandelten wir mit großem Interesse die Nossner Sagen.
Wir lasen vom Schamprich, vom Riesenspielzeug und lernten weitere Sagen kennen. Unsere Deutschlehrerin versprach, uns die Handlungsorte der Sagen von Nossen zu zeigen. So wanderten wir durch Nossen und entdecken viel Neues und Interessantes.
In kleinen Berichten, kleinen Gedichten oder in einem Elfchen haben wir unsere Eindrücke aufgeschrieben. Wir möchten uns auch bei den Eltern bedanken, die uns zu unserer Sagenwanderung begleiteten.

Berichte der Schüler der Klasse 5c:

Valentin Hübner, Hendrik Illgen schrieben:

Sagen

Wir gingen durch Nossen
und haben es genossen.
Wir liefen zum Hexenhaus,
da kam keine große Maus heraus.
Wir wanderten nach Altzella
und liefen durch keine Keller.

Remus Köhl, Stefan Kleeberg schrieben:

Unser Wandertag „Auf den Spuren Nossner Sagen“

Zuerst waren wir in der Eichholzgasse
mit unserer ganzen Klasse.
Da hörten wir die erste Sage,
gar keine Frage.
Danach liefen wir auf den Rodigtberg.
Da sahen wir sogar einen huschenden Zwerg.

Niklas Grabs, Gustav Landes schrieben:

Sagen

Wir konnten gar nicht warten,
weil wir auf den Spuren Nossner Sagen waren.
Spannend war es auf jedem Fall.
Das Wetter war uns ganz egal.
Die Sagen sind zwar ziemlich alt,
doch sie gefallen Jung und Alt.

Raiko Brand schrieb dieses Elfchen:

Sagen
die Geschichten
waren sehr interessant
wir lernten sehr viel
Nossen

Jara Maria Reppe schrieb:

Der perfekte Wandertag

Diese Wanderung war sehr lang, aber auch sehr schön. Wir haben viel gesehen, dabei hat uns manches überrascht. Es war für mich der beste Wandertag. Wir danken allen Helfern.

Sharon Mäbert, Rudi Grämmel schrieben:

Sagen

Wir liefen rund um Nossen,
die Sagen sind geflossen.
Wir gingen in die Eichholzgasse
mit der ganzen Klasse.
Dann stiegen wir auf den Rodigtberg
und kämpften in Gedanken mit einem Zwerg.
Dann kamen wir zur Riesenrippe,
die sah aus wie eine Wippe.
Danach ging es zum Klostergarten,
da mussten alle erst einmal warten.

Elias Altmann, Elias Braun berichteten:

Unser 1. Wandertag

Als Allererstes wanderten wir zum alten Sägewerk auf der Eichholzgasse und zum Hexenhaus. Danach gingen wir auf den Rodigtberg. Dann liefen wir von der Unterstadt zur Oberstadt bis zur Nossner Kirche. Dort haben wir uns die Riesenrippe angeschaut. Anschließend schlenderten wir zum Kloster Altzella. Dort bewunderten wir den Flüsterbogen.

Mona Werner schrieb so:

Mein Bericht

Unseren 1. Wandertag fanden wir alle sehr spannend. Wir lasen die Sagen Vorort. An manchen Stellen z.B. am Schlossberg haben wir ein Stück aus der Sage „Der Schamprich zu Nossen“ nachgespielt. Das hat allen viel Spaß gemacht.

Jorden Pinkert berichtet:

Sagen sind toll

Ich fand den Wandertag gut, weil er sehr spannend und interessant war. Mir gefiel dieser Tag, weil wir die Sagen Vorort gelesen und das „Körnchen Wahrheit“ entdeckt haben.

Tim Stachelrodt, Robin Ache schrieben so:

Die „fließenden“ Sagen

Zum Wandertag liefen wir rund um Nossen und haben die Sagen genossen.
Aus Erstes sind wir zum angeblichen Hexenhaus gegangen und von dort aus wie Bergsteiger den Rodigt hinaufgelaufen. Nachdem wir die Kreuzung in der Unterstadt passiert hatten, kam uns in Gedanken der Schamprich entgegen. An der Nossner Kirche sahen wir uns die Riesenrippe an. Danach machten wir uns auf den Weg nach Altzella. Dort verweilten wir ein bisschen. Durch den Flüsterbogen verließen wir das Kloster und machten uns auf den Heimweg.

Anna-Maria Grütze schrieb:

Sagen

Ich fand es toll, dass man Nossen von einer ganz anderen Seite kennengelernt hat. Dass Nossen  ist nicht nur eine schöne Stadt ist,  sondern dass sie auch voller Geheimnisse steckt.

Mein kleines Elfchen:

Nossen
schöne Stadt
viele schöne Sagen
Riesenmädchen und geschwänzter Drachen
Wandertag

Natalie Richter, Selina Aurich schrieben:

Unser schöner Wandertag

Unser 1. Wandertag war sehr interessant, besonders für Kinder, die Nossen noch nicht richtig erkundet hatten. Als Erstes sind wir in die Eichholzgasse gelaufen und lasen dort die schöne Sage „Der Drache zu Nossen“. Als wir von der Unterstadt zur Oberstadt liefen, lasen und spielten wir die Sage vom Schamprich. Anschließend wanderten wir zum Spielplatz auf den „Alten Friedhof“, haben gefrühstückt und uns richtig ausgetobt.

Melissa Schauer berichtet:

Unser Wandertag

Wir waren mit der Klasse
in der Eichholzgasse.
Dort liefen wir zum Hexennhaus,
zum Glück fanden wir keine Maus.
Auf dem Rodigtberg
hörten wir einen Zwerg.
Im Kloster lag ein Muster aus Steinen,
darauf stampften wir mit den Beinen.

Lukas Hewelt, Kevin Sittner dichteten:

Sagen

Wir wanderten rund um Nossen
und haben es genossen.
Wir liefen zum Hexenhaus,
da war keine Maus.
Auf dem Rodigtberg
sahen wir keinen Zwerg.
Wir hörten nicht nur eine Sage,
da gibt es gar keine Frage.

geschrieben von den Schülern der Klasse 5c der Dr.-Eberle-Schule Nossen