Die Schüler der Klasse 6c schrieben und gestalteten im Deutschunterricht Haikus.
Der Ursprung des Haikus liegt in der

japanischen Geschichte und ist heute weltweit verbreitet.
Weil es gerade Herbstzeit ist und es hervorragend dazu passt, haben sie sich dies als Thema zum Einstieg bei der Behandlung von Herbstgedichten ausgesucht.
Da es für Haikus verschiedene Varianten gibt, wählten die Schüler die Form, dass sie gefärbte Laubblätter pressten und das Haiku darauf klebten.
Die Haikus schmücken jetzt die Wandzeitung im Klassenzimmer.

Ein Haiku besteht aus 3 Zeilen mit insgesamt 17 Silben.
1. Zeile = 5 Silben, 2. Zeile = 7 Silben, 3. Zeile = 5 Silben

Unsere Beispiele für Haikus:

Alicia schrieb:
Die Blätter sind bunt,
rot, gelb, grün und noch viel mehr.
Ich freu mich auf den Herbst.

 

Leonie schrieb:
Draußen wird es Herbst.
Ein Igel tapst durch das Laub.
Der Pilz wächst im Wald.

Simon schrieb:
Die Eicheln fallen.
Blätter werden wieder bunt.
Ich hasse den Herbst.

Johann schrieb:
Blätter fallen leis,
wirbeln über Stock und Stein.
Achtung Rutschgefahr!

Den Schülern der Klasse 6c hatten sehr viel Spaß beim Schreiben der Haikus.
Innerhalb der Klasse entwickelte sich ein kleiner Wettbewerb, der die Fantasie aller Schüler anregte und zu schönen Ergebnissen führte.

Geschrieben von J. Möbius und S. Höber, Kl.6c
Bearbeitet von Linda F. und Tim J. (Junge Reporter)

1617 6c haiku 1

1617 6c haiku 2