Mit großer Spannung erwarteten die Schüler der 7. Klassen Mitglieder der Selbsthilfegruppe der Kehlkopflosen und Kehlkopfoperierten zu einer Gesprächsrunde bei uns in der Aula. Vorausgegangen war ein 90-minütiger Vortrag von Herrn Dr. Vogel des Elblandklinikums Riesa. Er informierte die Schüler über

die Entstehung, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten des Kehlkopfkrebses. Interessant dabei war, dass 80 % der Erkrankten Raucher waren. Ein Grund mehr für unsere Schüler nicht mit dem Rauchen anzufangen. Nach dem Vortrag wurde vielen Schülern klar, dass es gar nicht so einfach ist, den normalen Tagesablauf als "Halsatmer" zu bewältigen. Viele Fragen  kamen auf, die es nun galt in einer Gesprächsrunde mit Betroffenen zu klären. Sehr eindrucksvoll schilderten Frau  Bernhardt, Frau Leschik, Herr Kosalla, Herr  Decke und Herr Erdmann, wie sie mit ihrer Erkrankung fertig werden, aber auch welche Probleme sie noch haben. Dabei konnten die Schüler auch die unterschiedlichsten Sprechmethoden kennen lernen. So wurde mit  mithilfe der Speiseröhre, aber auch mit der Stimmprothese gesprochen. Keine Frage blieb unbeantwortet.

Vielen Dank an Herrn Dr. Vogel und die Mitgliedern des Bezirksverbandes der Kehlkopflosen und Kehlkopforerierten.

Vielen Schülern wird diese Form der Aufklärung in Erinnerung bleiben.

Dewitz